Klang-Heilung

Wohlsein für Hörsinn und Körper

Klang-„Therapie“ oder Klang –„Heilung“

Der Begriff Klang-„Therapie“ oder Klang –„Heilung“ wird meist benutzt, wenn Klänge gezielt eingesetzt werden:

  • um die Selbstheilungskräfte zu stärken
  • um Körper und Seele wieder in Balance zu bringen
  • um blockierte Stellen im Körper in Schwingung zu versetzen
  • um zu entspannen und Verspannungen zu lösen

Es werden in der Klang-„Therapie“ Klänge im Raum um die Menschen (in der Aura) gespielt sowie direkt auf dem Körper. Dabei übertragen sich die die Schwingungen der Klänge auf Körper und Seele und entfalten ihre heilsame Wirkung.

unicorda-18

Besonderheiten unserer Klangbehandlungen

Die Praxis mit Klängen umfasst im UniCorda® Institut Meditation, Klang-Massagen, Klang-Therapie sowie Klangpunktur – und schließt auch Musik und Tanz nicht aus.

Eine Besonderheit ist die Verbindung der Klangbehandlung mit dem Chakrasystem. Dabei wird zuerst ermittelt, welches Energiezentrum besondere Unterstützung benötigt, danach wird ein geeignetes Instrument ausgewählt. Besondere Vorlieben von Klient/-innen werden berücksichtigt. Auch ermutigen wir stets dazu, selbst ein passendes Ur-Instrument zu spielen.

Meditieren mit Yantra und Mantra

„Das Ohr ist der Weg“, heißt es in den Upanishaden, den Kommentaren zu den heiligen Schriften Indiens, den Veden. Die klassische Klanganwendung ist das Intonieren von Mantras, die uns in der Yoga-Schule Giri als Mittel der Erkenntnis dienen. Die heilungsunterstützende Wirkung von Mantras wird je nach Klient/-in passend gewählt. So fördert z. B. Kali Mantra die Überwindung von Ängsten, Ganesha Mantra die Zuversicht, oder Kamala Mantra Vertrauen und Liebe.

Chakratöne in der Therapie

Weniger bekannt ist, dass die Energiezentren im Lichtkörper Töne erzeugen. Beispielsweise klingt das Wurzelchakra wie das Brummen einer Hummel und kann durch Summen tiefer Töne gestärkt werden, um das Selbstvertrauen zu fördern. Das zweite Chakra, das für das Gefühlsleben zuständig ist, erzeugt Klänge, die dem Flötenspiel ähneln. Das Spiel einer einfachen Flöte, z. B. einer Okarina oder Vogelflöte, kann zur Harmonisierung des Gefühlslebens beitragen.

Generell hat das Spielen von Musikinstrumenten, die den von den Chakras erzeugten Klängen ähneln, einen heilsamen Effekt auf das Energiesystem. Das können – wie die gerade genannte Okarina – ganz einfache Instrumente sein, die leicht zu spielen sind. Dazu gehören die indische Langhalslaute Tanpura, Gongs und Klangschalen in verschiedenen Stimmungen, Rasseln, Schamanentrommeln und das australische Didgeridoo.

Durch Klangpunktur von Blockaden befreit

Die Behandlung bestimmter Energiezentren, Akupressurpunkte oder Meridianlinien mit Stimmgabeln wird als Phonophorese bezeichnet. Nach den Planetentönen gestimmte Stimmgabeln ermöglichen es, verstimmte Energiezentren von Blockaden zu befreien, sodass wieder der echte Klang der Chakras ertönt und die Energie in den Bahnen befreit zirkuliert. So lässt sich das menschliche Energiesystem stimmen wie ein Musikinstrument.

Bei Phonophorese-Sitzungen im UniCorda® Institut werden außerdem Klangschalen und das australische Didgeridoo (die älteste Flöte der Welt) eingesetzt, um Sie in Ihre ureigene Harmonie zurückzuführen. Für Sitzungen mit dem Didgeridoo steht eine speziell angefertigte Klangliege aus Kirschholz zur Verfügung, deren Resonanzfläche den ganzen Körper zum Vibrieren bringt. Wird z. B. ein Didgeridoo mit dem Grundton Cis in die Liege eingespielt, kann der ganze Körper in der Schwingung Om baden – das ist der Ton, den die Erde erzeugt, während sie um die Sonne kreist.

Individuell komponierte Meditationsmusik

Auf Wunsch kann für Ihre Meditation und Übung zu Hause auch individuelle Musik erstellt werden. So können persönliche Wünsche und Themen in die Komposition mit einfließen. Sprechen Sie uns im Institut gerne darauf an.

Menü